Das Magazin der S-Bahn Hamburg
Mehr Sicherheit für Mitarbeiter und Fahrgäste – Hamburg setzt Bodycams ein

Mehr Sicherheit für Mitarbeiter und Fahrgäste – Hamburg setzt Bodycams ein

Die Sicherheitskräfte der Deutschen Bahn werden ab sofort mit sogenannten Bodycams ausgestattet. Diese sollen für mehr Sicherheit bei Fahrgästen und Mitarbeitern sorgen.

Nach Berlin, Köln und Nürnberg ist Hamburg der vierte und nördlichste Standort, an dem die Bodycams eingesetzt werden. In der Hansestadt werden Sicherheitskräfte der DB die Bodycams am Hauptbahnhof, Dammtor und Altona sowie an weiteren Stationen im Innenstadtbereich tragen. In Hamburg wurde etwa die Hälfte der rund 300 Sicherheitskräfte für den Einsatz mit Bodycams geschult.

Wie genau funktioniert die Bodycam?

In Zweierteams wird immer ein Kollege die Bodycam an der gelben Weste montiert bekommen. Die kleine Kamera läuft keineswegs ständig, sondern wird nur in eskalierenden Situationen und nach deutlicher Ansage eingeschaltet. Die Aufnahmen werden verschlüsselt gespeichert und auf einen geschützten Server übertragen. Zugriff auf diese Dateien erhält nur die Bundespolizei.

Was verspricht sich die DB Sicherheit von dieser Maßnahme?

Die Bodycams ergänzen die Videotechnik an Bahnhöfen sowie in Zügen. Das bringt nicht nur den Fahrgästen mehr Sicherheit, sondern auch unseren Mitarbeitern. Erste Erfahrungen und Tests haben bereits gezeigt: Kollegen mit Bodycams werden weniger bis gar nicht angegriffen. Ein präventiver Effekt geht vor allem vom eingebauten Monitor aus, der dem Angreifer das eigene Verhalten zeigt. Die Geräte haben sich abends, in Nächten am Wochenende und bei Veranstaltungen zum Schutz der Mitarbeiter bereits bewährt.

Auch Hans-Hilmar Rischke, Sicherheitschef der Deutschen Bahn, ist von der präventiven Wirkung der Bodycams überzeugt: „Unsere bisherigen Erfahrungen sind durchweg positiv.“

Fotos:

DB AG / Angelika Theidig