Das Magazin der S-Bahn Hamburg
Neues Team unter gleicher Führung – der BSV greift an!

Neues Team unter gleicher Führung – der BSV greift an!

Die Damen der Handballmannschaft des Buxtehuder Sportvereins (BSV) sind mit einer neuen Aufstellung in die aktuelle Saison gestartet. Damit setzt Trainer Dirk Leun einerseits auf einen Mix aus starken Stammspielerinnen, andererseits will er mit Neulingen Akzente für eine erfolgreiche Saison setzen. Wir haben uns mit zwei Spielerinnen unseres Partnervereins zu einer Trainingssession getroffen.

Die Damen-Handballmannschaft des Buxtehuder Sportvereins ist eine Erfolgsgeschichte. Immerhin feiert das Team in diesem Jahr sein 30. Jubiläum in der ersten Bundesliga. Konstanz und Erfolg prägen also diese Mannschaft. Ein dritter Platz am Ende der vergangenen Saison unterstreicht dies. Das ist jedoch keineswegs ein Grund, sich darauf auszuruhen.

Ganz im Gegenteil: Trainer Dirk Leun plant in der aktuellen Spielzeit einiges mit seiner Damenmannschaft. Dafür hat er das Team ordentlich durchgemischt. Neben bekannten und mehrjährigen Stammspielerinnen, wie Lone Fischer oder Antje Peveling, hat das Team sechs neue Spielerinnen im Team. „Die alten Hasen und die neuen Spielerinnen werden im Laufe der Saison zusammenwachsen“, ist sich Leun sicher.

Zu den neuen Spielerinnen gehören auch Malene Staal und Mieke Düvel. Als die neue Saison begann, haben die beiden sogar unter einem Dach gewohnt, aber Malene wohnt mittlerweile mit ihrem Freund zusammen. Und der hat auch maßgeblich an der Entscheidung für den BSV zu spielen, beigetragen. „Mein Freund wohnt und arbeitet in Oldenburg und ich wollte in einem tollen Club spielen, aber auch nicht weg“, verrät uns die Norwegerin auf Englisch. Zudem fühlt sie sich sportlich beim BSV, der auch international im EHF Cup gestartet ist, am besten aufgehoben, da ihr die schnelle Spielweise gefällt.

Die 27-Jährige ist der einzige ausländische Neuzugang im BSV, kann aber das Training super mitmachen. „Ich verstehe fast alles, nur selbst Deutsch zu sprechen, fällt mir echt schwer“, gibt die gebürtige Norwegerin zu. Um dies zu ändern, nimmt sie natürlich fleißig Deutschunterricht. Nach Lene Andersen von 1999 bis 2000 ist Malene die zweite Norwegerin im Team des BSV und tritt damit in große Fußstapfen. Immerhin war Lene maßgeblich für den Erfolg der Mannschaft verantwortlich und ein absoluter Publikumsliebling. Fühlt sie sich deshalb unter Druck gesetzt? „Ich will natürlich nicht schlechter spielen als sie, aber ich sehe das eher als Motivation!“

Für die neue Saison motiviert ist auch Mieke Düvel. Die Beweggründe der ehemaligen Mitbewohnerin von Malene sind ähnlich. „Ich bin ein Familienmensch. Der Süden ist aus diesem Grund keine Option für mich und der BSV ist ein leistungsstarker Verein“, begründet sie ihren Wechsel von Hannover-Badenstedt nach Buxtehude. Was macht den Verein im Alten Land so besonders und attraktiv?

„Man merkt, dass Buxtehude eine Handballstadt ist“, stellt die 21-jährige Rückraumspielerin schnell fest. „Überall hängen Plakate, bei den Heimspielen ist immer eine super Stimmung. Man merkt einfach, dass Buxtehude hinter uns steht“, freut sich Mieke über die Unterstützung ihrer neuen Heimatstadt.

Auf die Frage nach der größten Herausforderung haben die beiden prompt eine Antwort: „Es ist schon nicht leicht, alles zeitlich unter einen Hut zu bringen.“  Mit „alles“ meint Mieke Düvel nicht nur das tägliche Training, das dreimal in der Woche sogar durch Einheiten am Vormittag ergänzt wird, sondern auch ihre Jobs. Mieke macht eine Ausbildung zur Pharmazeutisch-technischen Assistentin, während Malene als Altenpflegerin arbeitet. Beide profitieren dabei besonders von der Flexibilität und dem Verständnis ihrer Arbeitgeber – anders wäre diese Doppelbelastung gar nicht möglich.

Und wie kommt da die S-Bahn Hamburg ins Spiel? „Ein zuverlässiger Partner ist extrem wichtig“, weiß Malene. Wenn die wenige freie Zeit der beiden einen Ausflug nach Hamburg zulässt, dann nehmen sie die S-Bahn. „Dabei fahre ich wirklich gerne Auto“, gibt Mieke lachend zu. „Aber auf den vollen Straßen Richtung Stadt und in Sachen Parken ist die Bahn einfach schneller.“

Auch Fans des BSV kommen mit uns ganz einfach zu den Heimspielen in die Halle. Das nächste Spiel in „Hölle Nord“, wie die Halle in Buxtehude aufgrund der guten Stimmung gern genannt wird, findet übrigens am 30. Dezember statt. Es gilt gegen Bayer Leverkusen zu gewinnen. Das Ziel für die aktuelle Saison ist nach einem fantastischen 3. Platz aus der Saison 2017/2018 klar gesetzt: Zwischen Platz 5 und 8 wäre mit einer neu zusammengewürfelten Mannschaft ein guter Abschluss. Wir drücken den Damen des BSV für dieses Ziel die Daumen.

Fotos:

Lisa Knauer