Das Magazin der S-Bahn Hamburg
On-Demand-Shuttle-Service: ioki verbindet Hamburg

On-Demand-Shuttle-Service: ioki verbindet Hamburg

Seit Sommer 2018 gibt es eine Kooperation im HVV-Netz, die Hamburgs öffentlichen Nahverkehr noch flexibler macht: VHH und ioki haben einen Shuttle-Service auf die Straßen gebracht, der barrierefrei und elektrisch auf variablen Routen unterwegs ist – und der kommt ziemlich gut an!

Im Juli  2018 enterte intelligente On-Demand-Mobilität unsere Stadt! Ioki ist ein individueller Shuttle-Service, der per App bestellt werden kann und Fahrgäste rund um die Uhr an ihr Ziel bringt. Das Beste daran: Diese Dienstleistung kostet euch nur ein Euro pro Fahrt. ­Wenn ihr den Service regelmäßig nutzen möchtet, könnt ihr eine Wochenkarte für 5 Euro, eine Monatskarte für 20 Euro oder durekt ein Abo (monatlich oder jährlich) abschließen.  Zwischen 20 Uhr und 5 Uhr entfällt übrigens der Zuschlag.

Hinter diesem Projekt stecken die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein (VHH) und ioki, der Geschäftszweig der Deutschen Bahn für intelligente On-Demand-Mobilität. Hier bekommt ihr übrigens noch mehr Details.

Das Shuttle-Projekt startete in Lurup und Osdorf - mittlerweile fährt ioki auch im Stadtteil Billbrook. Dabei verkehrt das E-Auto ganz ohne Fahrplan oder Linien und orientiert sich direkt am Kundenwunsch. Mit einem speziellen Algorithmus werden Fahrgäste mit ähnlichen Routen zu Fahrgemeinschaften gebündelt und gemeinsam zu ihren individuellen Zielen gebracht. Der Service ist über die „ioki Hamburg App“ buchbar.

Die zunächst fünf Fahrzeuge von ioki Hamburg in Billbrook bringen zwischen 5 Uhr und 20 Uhr Pendler in die Gebiete von Billbrook, die nicht von den bisherigen Buslinien abgedeckt werden. Nachts ist der Shuttle-Service sogar in ganz Billbrook verfügbar. Davon profitieren besonders Menschen, die dort im Schichtdienst arbeiten. Somit ergänzt ioki Hamburg sinnvoll den bestehenden ÖPNV. Das Angebot ist in den Nahverkehrstarif des Hamburger Verkehrsverbundes (HVV) integriert.

„ioki Hamburg“ ist täglich rund um die Uhr verfügbar.  Die Fahrt kann von einer beliebigen Adresse im Bediengebiet zu einer Haltestelle erfolgen oder umgekehrt. Dafür wurden zusätzliche Haltepunkte mit  maximal 200 Meter Abstand eingerichtet, mit denen der Nahverkehr optimal ergänzt wird. Nach der Pilotphase im letzten Jahr wurde der Service um zwei Jahre in der Hansestadt verlängert.

Womit geht's von A nach B?

Moderne, emissionsfreie Elektroautos des britischen Herstellers LEVC stehen für ioki zur Verfügung. Die Fahrzeuge bieten Platz für bis zu sechs Personen und sind dabei dank einer Rampe für Rollstuhlfahrer barrierefrei.

Bereits im Vorfeld wurde in einer Datenauswertung (Mobility Analytics) ermittelt, wo in unserer Hansestadt der größte Bedarf an solch einem Service besteht und wie viele Fahrzeuge wo benötigt werden. Das Projektziel: bedarfsgerechte Mobilitätskonzepte anbieten und den öffentlichen Verkehr stärken.

Seit Juli 2018 wurde ioki von rund 91.000 Fahrgästen genutzt. Dabei saßen im Durchschnitt 1,74 Personen pro Fahrt in einem ioki Shuttle. Zum Vergleich: In einem privat genutzten Pkw fahren durchschnittlich 1,47 Personen.

Bis zum Weltkongress für intelligente Verkehrssysteme (ITS) in drei Jahren wird es in Hamburg mehr und mehr Projekte geben, die für moderne Mobilität stehen. ioki ist ein Teil davon. Auch Frank Horch, Senator für Wirtschaft, Verkehr und Innovation der Stadt Hamburg, glaubt an dieses Projekt: „Das heute gestartete Angebot von ioki ist ein gutes Beispiel: Es hält die Menschen umweltfreundlich mobil, nutzt die Chancen der Digitalisierung und stärkt den Nahverkehr.“

Ein schöner Nebeneffekt: weniger Autos auf Hamburgs Straßen. Das bestätigt auch Berthold Huber, Vorstand Personenverkehr der Deutschen Bahn: „Das Shuttle bietet einen komfortablen Anschluss an den bestehenden ÖPNV. So wird die Fahrt mit dem eigenen Auto überflüssig.“

Fotos:

Lisa Knauer