Das Magazin der S-Bahn Hamburg
Bauarbeiten in den Frühjahrsferien – das passiert in der Sperrpause

Bauarbeiten in den Frühjahrsferien – das passiert in der Sperrpause

Die Bauarbeiten in den diesjährigen Frühjahrsferien werden für Modernisierungsarbeiten an drei Brücken genutzt. Was genau hinter den Arbeiten steckt, verraten wir euch in diesem Artikel.

Von Samstag, den 29. Februar bis zum 15. März fahren aufgrund von Bauarbeiten an Brücken zwischen Berliner Tor und Tiefstack Busse statt S-Bahnen.  Dank mehrerer Weichen, die 2018  zwischen den Stationen Billwerder-Moorfleet und Tiefstack verbaut wurden, können wir mit den S-Bahnen bis Tiefstack fahren, was bedeutet, dass nicht die ganze Strecke bis Bergedorf mit einem Ersatzverkehr erfolgen muss. Wie ihr dennoch an euer Ziel kommt, zeigen wir euch auch hier.

Aber was passiert auf diesem Teilabschnitt während der Bauarbeiten?

So einiges! Denn es wird gleich an drei Brücken gebaut. Die Brücken „Bille“, „Billhorner Deich“ und „Bullerdeich“ sind Bauten aus dem Jahr 1903 – es ist also an der Zeit, diese zu modernisieren. Am „Bullerdeich“ werden in den kommenden zwei Wochen Vorarbeiten stattfinden.  Der Fokus liegt auf den Einbauten  der sogenannten Großbohrpfähle ein. Diese dienen als Fundament für eine Hilfsbrücke, die  in der nächsten geplanten Sperrpause in den Sommerferien eingesetzt wird. Danach rollt der Verkehr auf der vorläufigen Brücke erst einmal ganz normal weiter, bis im Mai 2022 dann der Einbau der neuen Brücke erfolgt.

Diese Baustelle wird auch für Arbeiten an der Station Rothenburgsort genutzt

An der Brücke „Bille“ wird es in den kommenden Wochen besonders spannend. Hier steht der Abbruch der alten Brücken und das Einschwimmen der neuen Brücken via Pontons auf dem Plan. Ihr habt richtig gelesen: Die Brücke kommt per Wasser zu ihrem Einsatzort. Das dauert ziemlich lange, sieht aber spektakulär aus: Wir werden euch auch bald zeigen, wie der Einbau genau ablief. Von März bis Juni werden dann die alten Pfeiler zurückgebaut und das Bauwerk fertiggestellt. Diese Arbeiten finden unter dem sogenannten „rollenden Rad“ statt, also während des Regelbetriebs.

Am „Billhorner Deich“ finden, ähnlich wie am „Bullerdeich“, Vorarbeiten für eine neue Brücke statt. Hier werden 40 Bohrpfähle eingebaut, die später die ideale Gründung für die Hilfsbrücke sind.  Hier geht es dann in den Sommerferien mit dem Rückbau der alten Überbauten und mit dem Einbau der Hilfsbrücken weiter. Und nicht nur das: Die an die „Billhorner Deich“ angrenzende Station Rothenburgsort wird in den kommenden Jahren ebenfalls saniert – und dank eines Aufzuges auch barrierefrei. Wie diese Bauarbeiten genau ablaufen und wann was geschieht, könnt ihr auch hier nachlesen.

Ihr wollt wissen, wie ihr in dieser Zeit von A nach B kommt?

Da haben wir einen Artikel für euch.