Das Magazin der S-Bahn Hamburg
Die S32 erschließt den Westen Hamburgs

Die S32 erschließt den Westen Hamburgs

Wir wollen Hamburg verbinden! Mit den Linien S21 (nach Kaltenkirchen) und S4 (nach Ahrensburg/Bad Oldesloe) erschließen wir in Zukunft schnelle Wege in der Metropolregion Hamburg. Für die Anbindung in den Hamburger Westen von Lurup, Osdorfer Born und die Science City soll ebenfalls eine neue S-Bahnstrecke entstehen. Die Arenen und der Volkspark sollen zudem mit der künftigen Linie der U5 ans Schienennetz angeschlossen werden.

Die Verbesserung der Mobilität in unserer Stadt ist ein zentrales und wichtiges Thema – besonders in der heutigen Zeit. Wir wollen die umweltfreundliche Alternative zum Auto sein, wenn es darum geht, bequem und schnell in der Stadt von A nach B zu kommen. Um die Metropolregion Hamburgs flächendeckend zu verbinden, werden Strecken immer weiter aus- bzw. ausgebaut. Bevor solche Baumaßnahmen allerdings Realität werden, gibt es Machbarkeitsstudien, die darüber entscheiden, ob und wie Projekte für das Mobilitätsangebot unserer Stadt umgesetzt werden.

Die seit letzter Woche vorliegende Machbarkeitsuntersuchung für eine Anbindung des Hamburger Westens wurde gemeinsam von der HOCHBAHN und der S-Bahn Hamburg erstellt. Sie weist für S- und U-Bahn-Trasse, die im Frühjahr 2017 aus insgesamt sieben Varianten ausgewählt wurden, die verkehrliche, bauliche, technische und betriebliche Realisierbarkeit nach.

Demnach empfehlen Experten, Hamburgs Westen, im speziellen Lurup, Osdorf und Bahrenfeld, über eine neue S-Bahn anzubinden und die Linie U5 der HOCHBAHN zum Volksparkstadion verkehren zu lassen. Die Linie S32 soll hier als neuer S-Bahnstreckenabschnitt ausgebaut werden.

Wie schnell das realisiert werden kann? Solch ein Bau will gut geplant sein! Es wird aber schon erste Maßnahmen geben, die zeitnah umgesetzt werden. Senator Michael Westhagemann gibt einen Blick in die Zukunft: Ab Dezember verkehrt als Vorlauf für die S32 ein Expressbus X3. Zudem fahren seit über einem Jahr bereits die Fahrzeuge des On-Demand-Shuttles der Deutschen Bahn ioki in Osdorf und Lurup und sind hier ein zusätzlicher Service einer modernen City-Mobilität.

Warum es ein S-Bahn-Anschluss werden kann?

Ausschlaggebend für das Ergebnis der Machbarkeitsstudie zugunsten der S-Bahn-Anbindung waren städtebauliche Erwägungen und Entwicklungen, nach denen sich die einwohnerstarken Gebiete Lurup und Osdorfer Born entlang der Achse Luruper Hauptstraße und Luruper Chaussee in Richtung Ottensen und Altona orientieren. Auch die optimale Anbindung der Science City Bahrenfeld sowie eine Kompletterschließung Bahrenfelds sprachen für die S32. Zudem war eine schnelle Erreichbarkeit der Innenstadt (Dammtor und Hauptbahnhof) ein ausschlagebenes Kriterium. Ein großer Vorteil: Der Straßenverkehr und auch die Busse der hoch frequentierten Linien 2 und 3 werden dank dieser Erschließung nachhaltig entlastet.

Der Streckenverlauf soll mit Ausnahme der Ausfädelung an der Holstenstraße unterirdisch verlaufen. Auf einer Streckenlänge von 8,3 Kilometer sind sechs Stationen vorgesehen Die S32 soll in der Zukunft als zusätzliche Linie über Hauptbahnhof, Dammtor und Holstenstraße fahren. Von dort würde sie aus der bestehenden Strecke ausfädeln und dann als neugebaute Strecke dem Verlauf über die Bahrenfelder Chaussee  und Luruper Hauptstraße in Richtung Nordwesten folgen.

Wir freuen uns über diesen Vertrauensbeweis in das System der S-Bahn Hamburg – besonders in diesen herausfordernden Zeiten.