Das Magazin der S-Bahn Hamburg
Modernisierung der Station – Es passiert was in Rothenbursgort

Modernisierung der Station – Es passiert was in Rothenbursgort

In Rothenburgsort wird sich was tun! In den kommenden zwei Jahren wird die Station modernisiert. Und nicht nur das: Mit dem Einbau eines Aufzuges wird die Haltestelle zudem auch barrierefreien Ansprüchen entsprechen. Wir erklären euch die Hintergründe der Bauarbeiten und was diese für euch bedeuten.

Wir sind ganz ehrlich: Die Station in Rothenburgsort ist in die Jahre gekommen. Das liegt einfach an der Tatsache, dass die Haltestelle bereits 1901 gebaut wurde und zuletzt in den 1960-, bzw. 80er-Jahren in kleineren Umbaumaßnahmen renoviert wurde. Um die Statik auch für die Zukunft zu wappnen und die Station modernen Anforderungen anzupassen, werden die Kollegen von Station&Service die Haltestelle in den kommenden zwei Jahren auf den neuesten Stand bringen.

Was bedeutet das genau?

Projektleiter beschäftigen sich bereits seit Monaten mit der Planung, um einen möglichst reibungslosen Bauablauf garantieren zu können. Zum aktuellen Zeitpunkt werden die letzten vorbereitenden Maßnahmen vollzogen, bevor es im Februar dann richtig losgeht. Denn das komplette Dach wird neu aufgebaut. Die größte Herausforderung dabei? Das Bahnsteigdach mit seiner gesamten Konstruktion steht unter Denkmalschutz, der gewisse Vorgaben mit sich bringt. Neben dem Dach wird auch der Aufgang erneuert.

Zum Rückbau der Brücke wird ein Kran gebraucht. Da dieser natürlich nicht während der Betriebszeit über die Schienen der S-Bahn Hamburg schwenken darf, wird hier der Betrieb für diese Phase auf Busse umgeleitet. Diese aufwendigen Arbeiten finden in den Frühjahrsferien vom 29. Februar bis 15. März statt. Danach sind die Vorbereitungen am Bau fürs erste abgeschlossen. Die Fortsetzung der Bauarbeiten ist dann für die Sommermonate ab Juni geplant. Wann diese genau sind, erfahrt ihr natürlich rechtzeitig bei uns.

Wie komme ich von A nach B?

Auch an dem Zugangsbauwerk wird gearbeitet. Der Kiosk im Eingangsbereich wird weichen, da hier die Fläche für den Einbau eines Aufzuges genutzt wird. Den Kiosk findet ihr in Zukunft dann direkt auf dem Bahnsteig. Die Barrierefreiheit (Erreichen der Station mit einem Aufzug aber kein vollständiges BLS) der Station wird Ende 2021 gewährleistet sein. Bis 2023 sollen an der Station die letzten abschließenden Arbeiten stattfinden.

Ähnlich wie an den Stationen Alte Wöhr und Kornweg wird es auch hier in der Umbauphase eine provisorische Treppenüberführung geben. Nur so kann der Betrieb an der Station gewährleistet werden. Achtet hier bitte auf den einen oder anderen Höhenunterschied.

Fotos:

Annabella Wu