Das Magazin der S-Bahn Hamburg
Digitale S-Bahn in Hamburg: Die Planungen gehen weiter

Digitale S-Bahn in Hamburg: Die Planungen gehen weiter

Im nächsten Jahr ist es soweit: 2021 rollt die erste S-Bahn hochautomatisiert zwischen Berliner Tor und Bergedorf. Hier geben wir euch einen aktuellen Einblick in die Planungen.

Die derzeitigen Arbeiten für das Projekt "Digitale S-Bahn Hamburg"  laufen nach Zeitplan. Und damit nicht genug: „Schon heute arbeiten wir an den Konzepten, die Ergebnisse des Pilotprojekts auf das Gesamtnetz zu übertragen,“ bestätigt Geschäftsführer der S-Bahn Hamburg, Kay Uwe Arnecke.  Bereits jetzt werden die Weichen gestellt, um für die Digitalisierung der Schiene in Hamburg vorbereitet zu sein. Mit diesem Projekt nimmt Hamburg eine Führungsrolle bei der Digitalisierung des Bahnbetriebes ein.

Was steckt hinter der Digitalen S-Bahn?

Dafür gibt es auch Unterstützung der Stadt Hamburg. „Die Stadt stellt 1,5 Millionen Euro zur Verfügung, damit die Planungen für die Digitalisierung des Gesamtnetzes weitergehen können. Die Digitalisierung ist eine Lösung, um Wachstum im S-Bahn-Netz langfristig zu ermöglichen,“ ergänzt Michael Westhagemann, Senator für Wirtschaft, Verkehr und Innovation.

Das langfristige Ziel ist es, Fahrplankonzepte zu erstellen und neue Stellwerks- und Signaltechnik zu planen. Zudem werden die ersten Ergebnisse aus dem Pilotprojekt 2021 ausgewertet, um verschiedene Varianten einer Flottenausrüstung zu untersuchen.

Kapazitätsgewinne werden für einen stabileren Betrieb sorgen

20 bis 30 Prozent Kapazitätsgewinne  im Netz der S-Bahn Hamburg - das sind bereits die  ersten Ergebnisse des Pilotprojekts. Diese Reserven werden uns helfen, nicht nur weitere Linien ins S-Bahn-Netz einzuführen, sondern auch mehr Stabilität in den Betrieb zu bringen. Wie das funktionieren wird? Denn optimierte Fahrprofile gewährleisten energiesparendes Fahren. Ein einheitliche Signal und Stellwerktechnik sichern zudem durch eine einfachere Wartung einen zuverlässigeren Betrieb.