Das Magazin der S-Bahn Hamburg
Spatenstich in Altona – Neuer Fern- und Regionalbahnhof am Diebsteich

Spatenstich in Altona – Neuer Fern- und Regionalbahnhof am Diebsteich

Mehr Zugverbindungen, schnellerer und komfortablerer Eisenbahnbetrieb und eine höhere Lebensqualität im Bahnhofsumfeld – der neue Fern- und Regionalbahnhof in Diebsteich wird nach seiner geplanten Fertigstellung 2027 mehr Züge abfertigen können als der bisherige Altonaer Bahnhof und den Hamburger Westen besser an das Fernbahnnetz anschließen. Heute fiel der Startschuss für die Bauarbeiten und wir waren dabei.

Den Startschuss gaben Hamburgs Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher und DB-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla sowie Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur.

"Wir heben mit diesem Projekt sowohl am alten Standort in Altona-Mitte als auch am neuen Standort in Altona Diebsteich Synergien: Es entstehen neue Wohnungen, neue Grünflächen und in Diebsteich ein leistungsfähigerer Bahnhof - das ist eine Win-win-Situation," bewertete Dr. Peter Tschentscher den Bau des neuen Bahnhofs. Hier würden große Stadtentwicklungsimpulse gegeben, die zeigen, dass wir bereit seien, uns weiterzuentwickeln. "Dieses Projekt ist in Hamburg sehr willkommen, es bringt die Stadt, die Deutsche Bahn und die S-Bahn weiter."

Ronald Pofalla wies in seiner Ansprache besonders auf die Rolle des Bahnhofs in der Umsetzung des Deutschlandtaktes der Deutschen Bahn hin: „Der neue Bahnhof ist ein wichtiges Puzzlestück für den Deutschlandtakt. Wir bauen unseren Reisenden eine moderne Station mit kurzen Umsteigewegen, natürlich barrierefrei.“ Attraktive Bahnhöfe sorgten dafür, dass noch mehr Menschen auf die umweltfreundliche Bahn umsteigen. So könnten wir die Mobilitäts- und Klimawende weiter vorantreiben.

Auch Enak Ferlemann verwies auf den Deutschlandtakt und die sich dadurch verbessernden Reisebedingungen für euch: „Die Verlegung des Bahnhofs Altona hat Auswirkungen weit über Hamburg hinaus: Sie bringt Verbesserungen für Bahnreisende in ganz Deutschland, indem sie die Fahrzeiten für Fernreisende Richtung Norden deutlich verkürzt und uns dem Deutschlandtakt ein gutes Stück näher bringt. Das gewährleistet eine optimale Verknüpfung der Ziele des Deutschlandtaktes und bringt komfortable Umstiegsmöglichkeiten und zuverlässige Taktfahrpläne für Bahnfahrer. Die Verlegung wird außerdem Verbesserungen für alle Hamburgerinnen und Hamburger bringen, weil dadurch Flächen für attraktive Stadtentwicklungskonzepte frei werden.“

Und das kann der neue Bahnhof in Diebsteich:

Der neue Bahnhof Altona sorgt für ein größeres und verbessertes Angebot für euch: Ab 2027 halten dort künftig 380 Züge pro Tag zusätzlich mehr als heute. Zudem werden die Verbindungen schneller, weil der neue Durchgangsbahnhof im Gegensatz zum bisherigen Kopfbahnhof in Altona-Mitte Zeit spart und die Züge so pünktlicher fahren können.

Der neue Bahnhof wird mit vier Buslinien an das Verkehrsnetz angebunden werden, zudem wird es 600 Stellplätze für Fahrräder geben und ein Parkhaus mit 300 Plätzen für Autos.

Auf dem Gelände werden außerdem zwei Gebäude mit Platz für Büroräume und Hotels gebaut.

Auch am bisherigen Altonaer Bahnhof wird sich durch den Umzug an den Diebsteich einiges tun: In Altona-Mitte wird durch die Verlegung des Bahnhofs Platz geschaffen für ein neues Stadtquartier mit 1.900 Wohnungen und einer fünf Hektar großen Grünanlage.

Gut zu wissen: Der Bahnhof in Altona-Mitte wird auch weiterhin von unseren S-Bahnen angefahren werden, unsere Bahnsteige bleiben erhalten.

In Diebsteich bauen wir das Angebot sogar aus: Neben den 150 zusätzlichen Regional- und Fernzügen an drei Bahnsteigen werden hier ab 2027 230 zusätzliche S-Bahnen halten, die aktuelle S-Bahn-Station wird in den neuen Bahnhof mit zwei S-Bahn-Gleisen integriert.

DB, Bund und Stadt investieren insgesamt 548 Millionen Euro in den Neubau.