Das Magazin der S-Bahn Hamburg
Da bleibt einiges liegen – Fundsachen bei der S-Bahn Hamburg

Da bleibt einiges liegen – Fundsachen bei der S-Bahn Hamburg

Im Trubel des Alltags lässt man gerne mal etwas liegen: Allein im Jahr 2016 wurden 2.792 Gegenstände in Hamburgs S-Bahnen vergessen. Von ganz alltäglichen Dingen, wie beispielsweise einem Regenschirm, bis hin zu Kosmetikartikeln, war so ziemlich alles dabei, was in Hand- und Jackentaschen bequem verstaut werden kann. Der ein oder andere kuriose Fund reihte sich im vergangenen Jahr natürlich auch wieder in die Sammlung verlorener Wertsachen ein – aber lest selbst!

Situationen wie diese kennt jeder: Endlich könnt ihr euch in der Bahn ganz entspannt eurem Buch widmen oder seid in ein Gespräch mit einer guten Freundin vertieft. In einem aufmerksamen Moment bemerkt ihr, dass ihr bereits in eure Ziel-Station eingefahren seid. Jetzt heißt es: schnell raus!

Gerade noch rechtzeitig, bevor die Türen damit beginnen, sich wieder zu schließen, habt ihr es noch geschafft aus der S-Bahn auszusteigen. Aber kaum setzt sich das Fahrzeug wieder in Bewegung, stellt ihr mit Erschrecken fest: Der Schirm liegt noch in der Bahn, die ihr vor wenigen Augenblicken hektisch verlassen habt!

Jetzt ärgert euch nicht allzu sehr – Irren ist menschlich und Vergesslichkeit erst recht! Zumindest beweist das die Vielzahl der Dinge, die unsere Fahrgäste täglich im Pendlerstress in unseren Wagen liegen lassen. So wurden 2016 ganze 136 Ausweise und Dokumente von ihren Besitzern vergessen. Deutlich häufiger traf es dabei Geldbörsen: 376 ehrliche Finder sorgten am Ende jedoch für erleichterte Gesichter!

Und was vergessen die Hamburger in unseren Zügen am häufigsten? Neben Taschen, Rucksäcken und Koffern (958) landeten vor allem auch viele Handys (403) im Fundbüro.

Aber auch die ein oder andere Kuriosität wollen wir euch nicht vorenthalten: Ein Duscheckregal, Keilriemen und ein Windeleimer wurden genauso auf unseren S-Bahn-Bänken zurückgelassen wie Zahnersatz und eine Ukulele. Besonders beachtlich finden wir übrigens die Anzahl der vergessenen Fahrräder: 77 Drahtesel wurden im Jahr 2016 von ihren Besitzern in einem unserer Wagen stehen gelassen.

Was ist zu tun, wenn man in der Bahn etwas liegen lässt?

Wir arbeiten mit dem Fundbüro der DB zusammen. Alle Fundsachen, die hier abgegeben werden, lagern für etwa eine Woche am Hauptbahnhof bei der Schließfachaufsicht in der Wandelhalle. Nach Ablauf einer Woche gelangen die Fundsachen in das zentrale Fundbüro der Deutschen Bahn in Wuppertal.

Wenn ihr den Weg zum Hauptbahnhof nicht umsonst antreten wollt, könnt ihr auch im Internet nach eurem vermissten Gegenstand suchen. Oft werden gefundene Sachen aber auch beim öffentlichen Fundbüro abgegeben. Dieses befindet sich in der Bahrenfelder Straße 254-260.

Und was macht ihr, wenn ihr etwas findet?

Solltet ihr in der Bahn etwas entdecken, wendet ihr euch am besten direkt an die Kollegen im Fundbüro vom DB Gepäckservice am Hauptbahnhof und gebt es dort ab. Alternativ können Fundstücke aus S-Bahn-Zügen auch in den HVV Servicestellen in Altona, Harburg und am Hauptbahnhof, oder an den DB Informationen, abgegeben werden.

Alle Kontaktdaten auf einen Blick:

DB Fundbüro im Hauptbahnhof 040 / 3918 -2857
Zentrales Fundbüro der Deutschen Bahn (Wuppertal): Tel. 0900 / 199 05 99 (kostenpflichtig 0,59 ct/min.)
Online-Fundbüro & Öffentliches Fundbüro Hamburg: 040 / 428 11 3501

Fotos: Lisa Knauer
Grafik: Nordgestalten