Das Magazin der S-Bahn Hamburg
Zukunft Bahn geht weiter in Altona!

Zukunft Bahn geht weiter in Altona!

Nach den Vorarbeiten zu Jahresbeginn steht nun der Feinschliff für die finalen Modernisierungsarbeiten in Altona auf der Agenda. Das Gute ist, für das umfangreiche Stations-Facelift wird die Streckensperrung der Planbaustelle in der Zeit vom 20. Juli bis zum 29. August am Lessingtunnel genutzt.

Im Rahmen des Projekts „Zukunft Bahn“ werden einige Hamburger Tunnelstationen von DB Station&Service modernisiert und erhalten ein neues Design. In Altona sind die ersten Zeichen der Modernisierungsmaßnahmen schon deutlich zu erkennen. Anfang des Jahres wurde bereits die Hintergleiswand abgebrochen und als Vorbereitung für den nun beginnenden letzten Baubabschnitt schwarz gestrichen.

Das neue Gestaltungskonzept sieht im fertigen Zustand eine helle Bahnsteigmitte vor, die sich auf die Kundeninformation konzentriert, angenehme Aufenthaltsqualität schafft und klare Orientierung ermöglicht. Im Gegenzug dazu steht der dunkle Gleisbereich, der an der Hintergleiswand eine identitätsgebende Wandgestaltung vorsieht. Bislang war hiervon vor Ort ein Zwischenzustand zu sehen. Die Hintergleiswand wird zum hellen Bahnsteig mit farbigen Wandpaneelen auf dunkel gestrichener Rohbauwand- und Decke erscheinen.

Aber nicht nur in Altona haben die Moderniserungsarbeiten bereits begonnen, im März 2017 hat sich an den Stationen Jungfernstieg und Stadthausbrücke auch schon einiges getan. Während am Jungfernstieg nicht nur der Bahnsteig, sondern auch die Zwischenebene neu verlegt und gestaltet wurde, erfolgten an der Stadthausbrücke gleich mehrere Schritte auf dem Weg zur umfangreichen Stationsmodernisierung. Hier wurde der Bahnsteigboden erneuert sowie die Hintergleiswände abgebrochen und ebenfalls schwarz gestrichen. Im nächsten Bauschritt 2018 erfolgt dort eine moderne Verkleidung. 

Bis 2020 sollen die  Tunnelstation-Modernisierungen in Hamburgs S-Bahn-Netz fertiggestellt sein. Dafür investiert die Deutsche Bahn 48 Millionen Euro. Wände, Bahnsteige und Zwischenebenen werden neu gestaltet und erhalten somit ein modernes und helles Design mit transparenter und übersichtlicher Wirkung, um die Aufenthaltsqualität der Fahrgäste auf den Bahnsteigen zu verbessern. Dazu zählen auch neue Sitzgelegenheiten und ein Fahrgastinformationssystem. Zudem wird ein modernes, digitales Werbekonzept umgesetzt, für das unter anderem die 52 Stützen auf den Bahnsteigen in Altona mit Glas verkleidet werden.

Bauverlauf in Altona

Während an den Stationen Jungfernstieg und Stadthausbrücke nur Teilmaßnahmen vollzogen wurden, werden in Altona mehrere Projekte zeitgleich umgesetzt. Zwar steht hierfür auch mehr Zeit zur Verfügung, aber es sind auch deutlich mehr Gewerke an der Umsetzung involviert. So stehen die Hintergleiswand, der Bodenbelag, Stützen und die Umsetzung eines neuen digitalen Werbekonzepts auf der Agenda. Dazu kommt eine weitere Herausforderung. Anders als bei den Bauarbeiten an den Stationen Jungfernstieg und Stadthausbrücke wird Altona nicht komplett gesperrt. Der Betrieb an den Gleisen 2 und 3 wird fortgesetzt.

Ihr wollt wissen, was aktuell in Altona passiert?

Hier gibt's einen Blick auf die aktuelle Baustelle.

Seit dem 20. Juni finden in Altona Vorabmaßnahmen auf dem Bahnsteig statt. Die bisherigen Stützen wurden abgefräst und eine Unterkonstruktion für die neuen errichtet. Am 20. Juli beginnen die Hauptarbeiten am Bahnsteig. Nach dem sogenannten „Lean-Construction-Prinzip“, das auch schon für Jungfernstieg und Stadthausbrücke angewendet wurde, arbeiten hier mehrere Unternehmen zeitgleich in enger Abstimmung miteinander. Lean Construction versucht gezielt, alle Gewerke möglichst früh in die Planung des Produktionsprozesses einzubinden. Um den Überblick zu wahren, befindet sich das Baustellenbüro in unmittelbarer Nähe zum Altonaer Bahnhof und stimmt sich täglich über den aktuellen Arbeitsverlauf ab.

Fokus bei der Planung war, die Fahrgäste durch die Modernisierungsarbeiten so wenig wie möglich zu beeinträchtigen. In den Sommerferien und gleichzeitig Bauzeitraum verzeichnet die S-Bahn Hamburg bis zu 30 Prozent weniger Fahrgäste. Außerdem hat DB Station&Service die Modernisierungsarbeiten in eine bereits geplante Netzbaustelle vom 20. Juli bis zum 29. August am Lessingtunnel getaktet, sodass die Sperrpause optimal genutzt und eine zusätzliche Sperrpause im S-Bahn-Netz vermieden wird. Im Rahmen dieser Baustelle kommt es zu Fahrplanabweichungen. Außerdem finden die staubintensiven Arbeiten in der Tunnelstation Altona nur am Anfang der Bauarbeiten statt. Zudem wird mit der Zugänglichkeit der Aufzüge gewährleistet, dass die Bahnsteige auch während der Bauzeit gut erreichbar für alle S-Bahn-Nutzer sind.

Im ersten Bauabschnitt werden die Gleise 1 und 4 gesperrt, um hier die modernen Farbpaneele an den Hintergleiswänden anzubringen und den Bodenbelag neu zu verlegen. Was auf den ersten Blick simpel klingt, bedarf einer aufwendigen und intensiven Planung. So müssen für die Verglasung der Stützen beispielsweise schwere Gerätschaften wie ein Roboter eingesetzt werden, ohne den neuen Boden zu beschädigen.

Um die Modernsierungsmaßnahme in Altona final fertigzustellen, wird es im Zeitraum vom 11. bis 17. September noch eine weitere kurze Bauphase geben. Dann werden die Bauarbeiten auf die Innenseite der Station verlegt, um sich der Gleise 2 und 3 anzunehmen. Hier wird in nur einer Woche ein Großteil der Bahnsteigfläche sowie die Bahnsteigkante erneuert. Am 18. September sollen alle nutzungseinschränkenden Bauarbeiten beendet sein. Dann präsentiert sich der modernisierte Bahnsteig den Fahrgästen in neuem Design.